Malerisches Malta

Malta – Die geschichtsträchtige Inselgruppe im Mittelmeer lockt Urlauber aus der ganzen Welt mit über 300 Sonnentagen pro Jahr, einer jahrtausendalten Geschichte und unberührter Natur. Lassen Sie sich von der warmen mediterranen Lebensart und herzlichen Gastfreundschaft der Malteser aus dem Alltag entführen und erleben Sie die Vielfältigkeit der Mittelmeerinsel. Ab dem 26.04.2017 fliegt Condor von Hamburg aus in das mediterrane Urlaubsparadies.

 

Die Insel Malta ist ein wahres Eldorado für kulturinteressierte Urlauber. In der Hauptstadt Valletta scheint die Zeit seit Jahrhunderten stillzustehen. Schmale Gassen, Barrockfassaden, Holzbalkone, prächtige Springbrunnen und Denkmäler führen Urlauber in längst vergessene Zeiten. Seit 1980 zählt Valletta als Gesamtmonument zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die kleine Stadt hat nur rund 6.000 Einwohner und wird von einer beeindruckenden Festungsanlage umgeben.

 

Maltas bunter Kulturmix

Alle Sehenswürdigkeiten befinden sich innerhalb des Stadtgebiets und sind bequem zu Fuß zu erreichen. Zu den absoluten Highlights gehören der Großmeisterpalast und die St. John´s Co-Cathedral. Der Großmeisterpalast, der im Laufe der Jahrhunderte unterschiedlichen Machthabern als Amtssitz diente, ist heute Sitz des maltesischen Staatspräsidenten. Das Gebäude, das äußerlich eher unscheinbar wirkt, überrascht im Inneren mit prunkvollen Wandmalereien, Gemälden und wertvollen Gobelins. Auch die St. Johns Co-Cathedral ist äußerlich sehr schlicht gehalten. Hinter der Fassade aus nüchternem Kalkstein überrascht die Kathedrale jedoch umso mehr mit barocker Pracht. Besucher erwartet eine der weltweit prächtigsten Kirchen. Kunstvoll geschnitzte Steinwände und Freskenmalereien von Mattia Preti, wertvolle Goldverzierungen und flämische Wandteppiche verzieren das Innere der Kirche.

 

Einen schönen Einblick in die Lebensweise und Kultur der Malteser bieten die zahlreichen Festivals, Events und religiösen Feierlichkeiten. Sehr beliebt ist das jährlich stattfindende Feuerwerksfestival, das jedes Jahr Ende April / Anfang Mai veranstaltet wird. Spektakuläre Leuchtfeuer tauchen dabei den Himmel über dem „Grand Harbour“ in faszinierende Farben. Der „Grand Harbour“ ist ein Naturhafen, der immer schon als Kulisse der maltesischen Geschichte gedient hat. Umrahmt von denkmalgeschützten Gebäuden, wurde er bereits zu römischer Zeit und von den Johannitern als Drehkreuz für den Handel genutzt.

 

Obwohl Valletta sehr klein ist, locken viele kleine „Tante Emma-Läden“ zum ausgiebigen Shoppen und Stöbern ein. Entlang der „Republic Street“ sind viele der nostalgischen Läden zu finden. In den vielen Cafés lässt es sich nach einer ausgiebigen Shoppingtour herrlich in der Sonne entspannen. In den Abendstunden können Urlauber den Tag in einer der urigen Weinbars oder in einer der angesagten Retro-Bars ausklingen lassen. Für das leibliche Wohl sorgt eine Vielzahl unterschiedlichster Restaurants. Maltas bunter Kulturmix aus mediterranen, britischen und orientalischen Einflüssen ist auch in den Kochtöpfen der Insel zu finden. Ob englisches Frühstück, italienische Nudelgerichte oder raffinierte Fischspezialitäten – in Valletta können Urlauber eine kulinarische Weltreise unternehmen. Typisch maltesisch sind übrigens die Blätterteigtaschen „Pastizz“. Wer Malta besucht, sollte die Insel nicht verlassen, ohne diese Leckerei zumindest einmal probiert zu haben. 

 

Hollywood des Mittelmeers

Malta zählt schon seit Langem zu einem der begehrtesten Drehorte für Film- und Fernsehproduktionen. Auf Malta, Gozo und Comino wurden schon zahlreiche Hollywood-Blockbuster gedreht. „Gladiator“, „Troja“ oder „Der Graf von Monte Christo“ sind nur einige der bekannten Produktionen. Fans der Serie „Game of Thrones“ werden auf Malta zahlreiche Schauplätze der Serie wiedererkennen. Das Tor von King´s Landing, das Haus von Illyrio Mopatis oder die Große Septe von Baelor warten nur darauf, erkundet zu werden. Jeden Tag gibt es auf der Insel Führungen zu den bekanntesten Drehorten. 

 

Gozo und Comino – ländliche Tauchparadiese

Maltas Schwesterinsel Gozo liegt etwa 5-km-Meeresstrecke vor der maltesischen Hauptinsel und ist innerhalb von 25 Minuten mit der Fähre zu erreichen. Gozo ist nur ein Drittel so groß wie Malta und unterscheidet sich deutlich von ihr. Die Insel ist ländlicher und deutlich ruhiger. Sie besticht durch ihre malerischen Landschaften und unberührte Küsten. Barockkirchen, kleine Dörfer und traditionelle Bauernhöfe prägen die Landschaft. Alle Straßen auf der Insel führen nach Victoria. Die Stadt ist nicht nur der geographische Mittelpunkt der Insel, sondern auch ihr Lebensmittelpunkt.

 

Für Aktivurlauber ist die Insel ganz besonders interessant. Eines der schönsten Tauchreviere liegt direkt vor der Küste der Insel. Hier können Urlauber noch die ursprüngliche Unterwasserwelt mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna entdecken. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, hier gibt es für jede Erfahrungsstufe den richtigen Tauchspot. Aber auch Surfer, Segler, Mountainbiker oder Wanderer kommen auf Gozo voll auf ihre Kosten.

 

Zwischen Malta und Gozo liegt die winzige Insel Comino. Die nur 3,5 Quadratkilometer große Insel ist dank ihrer Lage ebenfalls ein Paradies für Wassersportler jeder Art. Im Winter ist die Insel ideal für Wanderer und Fotografen. Ohne störende Stadtatmosphäre oder Autos können Urlauber die unberührte Natur genießen.  

 

 

Hamburg – Malta (ab 26.04.2017)

 

 

Abflug in Hamburg

Ankunft in Malta

Mittwoch

15:00 Uhr

18:10 Uhr

Sonntag

15:05 Uhr

18:15 Uhr

 

Abflug in Malta

Ankunft in Hamburg

Mittwoch

19:10 Uhr

22:20 Uhr

Sonntag

19:15 Uhr

22:25 Uhr

Alle Zeitangaben sind Ortszeiten. Änderungen vorbehalten. Buchbar sind die Flüge im Reisebüro oder auf der Website von Condor.

 

Unsere Highlights auf Malta:



Mdina – Stadt der Stille

Auf einem Hügel im Landesinnern gelegen, überblickt das mittelalterliche Städtchen Mdina die Insel Malta. Die ehemalige Hauptstadt Maltas wird auch die „Stadt der Stille“ genannt, da es in der kleinen von Festungsmauern umgebenen Stadt keinen Autoverkehr gibt. Von der Festungsmauer aus, auf der sich auch der „Fontanella Tea Garden“ befindet, bietet sich ein Blick über die ganze Insel bis hin zum Meer.

Marsaxlokk

Marsaxlokk ist ein kleines verträumtes Fischerdörfchen an der Südostküste Maltas. Hier finden Urlauber noch zahlreiche der typisch maltesischen Fischerboote namens „Luzzu“. Jeden Sonntag lädt der Markt und Flohmarkt zum Stöbern und Entdecken ein. Angrenzend an den Markt reiht sich an der Uferpromenade ein Restaurant an das andere.

Hypogäum

Das Hypogäum in Paola/Tarxien ist eine der ältesten neolithischen Tempelanlagen der Welt. Die unterirdische Tempelanlage und prähistorische Begräbnisstätte wurde zwischen 3.800 und 2.500 v.Chr. genutzt und im Jahr 1905 zufällig bei der Grabung eines Brunnens entdeckt. Da jeden Tag nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern zugelassen wird, sollten die Karten im Voraus online gebucht werden.

Die blaue Grotte

Die blaue Grotte ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Maltas. Bei ruhigen Windverhältnissen fahren regelmäßig Ausflugsboote zur Blauen Grotte. Das Wasser in der Grotte ist türkisfarben und kristallklar. Bei gutem Sonneneinfall sind die Farbenspiele in der Grotte atemberaubend. Unser Tipp: Die schönsten Farbenspiele kann man während der Morgenstunden erleben.

Palazzo Parisio

Im Landesinnern von Malta, im Ortskern von Naxxar, verbirgt sich hinter einer unscheinbaren Fassade der prächtige Adelspalast „Palazzo Parisio“. Er wurde im Jahr 1733 unter Großmeister Manoel de Vilhena errichtet und oft als „Miniatur-Versaille“ beschrieben. Heute sind die prunkvollen Räumlichkeiten – vom Ballsaal, über die Sala Lombarda bis hin zum Musikzimmer – bei einer Führung zu besichtigen.