Ab März 2016: Hamburg Airport erneuert Hauptvorfeld

Der Hamburger Flughafen plant im Zeitraum 2016–2020 die grundhafte Erneuerung des Hauptvorfeldes (Vorfeld 1) auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern. Die rund 120 Millionen teure Investition wird notwendig, da die Nutzbarkeit der 40 bis 60 Jahre alten Betonflächen auf absehbare Zeit aufgebraucht sein wird. Die Bauarbeiten werden in zehn zeitlich versetzten Abschnitten umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten.

 

Die Grundinstandsetzung des Vorfeldes umfasst die Erneuerung sämtlicher Leitungen, technischer Einrichtungen sowie der Oberfläche – und stellt damit die Rundumsanierung einer zentralen Flughafeneinrichtung dar. Die Betonflächen, zum Beispiel Rollgassen und Flugzeugpositionen, werden für einen neuen Lebenszyklus von rund 25 Jahren hergestellt. Bei tieferliegenden Einrichtungen wie Regenwasserkanälen wird eine Nutzungsdauer von rund 50 Jahren angestrebt. Der Baustart für den ersten Projektabschnitt auf 59.000 Quadratmetern im südlichen Vorfeld- und Terminalbereich erfolgte im März 2016. Die Bauarbeiten werden über mehrere Jahre bei laufendem Betrieb umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten. Die grundhafte Vorfeld-Erneuerung ist eine Investition in die Zukunft: Die Flugzeuge werden auf der neuen Fläche besser und leiser rollen. Dies wirkt sich auch auf einen reduzierten Lärm- und Abgasausstoß aus – ein wichtiges Ziel auf dem Weg zu einem nachhaltigen Infrastrukturangebot.

 

„Follow the Greens”: Verbesserungen für Passagiere und Umwelt
Im Zuge der Oberflächensanierung wird die Linienführung und Beschriftung – das so genannte Vorfeld-Layout – neu geordnet und an die aktuellen EASA- und ICAO-Standards angepasst, inklusive Rollgassen und Abstellpositionen. Zusammen mit den Verkehrsflächen werden die bestehenden Entwässerungsanlagen erneuert. Zudem soll das Vorfeld mit den Rollwegen zu beiden Pisten das neue Befeuerungssystem „Follow the Greens“ erhalten: Hierbei weisen in den Boden eingelassene grüne Lichtreihen den Piloten den Weg zum Start oder der richtigen Parkposition. Mit ‚Follow the Greens‘ übernimmt Hamburg Airport ein intelligentes Befeuerungs- und Leitsystem, das individuell gesteuert wird. Es ermöglicht sowohl gefahrlosen Begegnungsverkehr als auch eine Verbesserung des Verkehrsflusses auf dem Rollfeld. Von kürzeren Roll- und Standzeiten profitieren sowohl die Passagiere als auch die Umwelt durch niedrigeren Treibstoffverbrauch am Boden. 


Achtung, Bauarbeiten: Längere Abfertigungswege am Flughafen

Hamburg Airport erneuert mit dem Vorfeld ein Herzstück seiner Infrastruktur - und das bei laufendem Betrieb. Der Flughafen hat sich auf die baubedingten Umstellungen am Hauptvorfeld gut vorbereitet: So werden zusätzliches Personal und noch mehr Busse eingesetzt, um auch kleinere Umwege während der Bauzeit abzufedern. Bei kurzfristigen Flugverschiebungen ist es jedoch nicht ausgeschlossen, dass es vereinzelt zu längeren Bus- und Gepäck-Transportzeiten kommt.

 

Hamburg Airport bittet um Verständnis für etwaige Unannehmlichkeiten, die sich aufgrund der notwendigen Vorfeld-Erneuerung und der daraus resultierenden Baustellensituation ergeben.

 

Die grundsätzliche Empfehlung für alle Reisenden, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, gilt besonders während der Bauzeit am Hamburg Airport: Check-in, Gepäckabgabeschalter und Gates haben zum Teil andere Öffnungszeiten als gewohnt, um auch bei baustellenbedingten längeren Abfertigungswegen auf der Luftseite den pünktlichen Flugbetrieb sicherzustellen. Passagiere werden gebeten, vor Abflug die Angaben auf dem Ticket oder der Buchungsbestätigung zu beachten und sich bei Bedarf bei der jeweiligen Airline zu informieren.



Im Video: Bauphasen 1-10

Aktuelle Presseinformationen

Dritte Phase der Vorfeld-Erneuerung am Hamburg Airport gestartet

07.02.2017

Die ersten zwei Bauphasen wurden bereits erfolgreich abgeschlossen, nun folgt der nächste Abschnitt: Am 1. Februar 2017 hat Hamburg Airport mit der grundhaften Erneuerung des dritten, 31.700 Quadratmeter großen Vorfeldabschnitts rund um die Gates an der Fluggastpier begonnen. Der Abschluss dieser dritten Bauphase ist für Juni 2017 vorgesehen, anschließend folgt die Erneuerung weiterer Areale.


Vorfeld-Erneuerung am Flughafen geht in die zweite Phase

29.07.2016

Die ersten Flugzeuge rollen bereits über die grunderneuerte Fläche: Planmäßig wurde am Hamburger Flughafen der erste Bauabschnitt der Vorfeld-Erneuerung fertiggestellt. Am 1. August beginnt der nächste rund 37.400 Quadratmeter große Bauabschnitt rund um die Gates an der Fluggastpier. Der Abschluss dieser zweiten Bauphase ist für November 2016 vorgesehen, anschließend folgt die Erneuerung weiterer Areale. Insgesamt investiert Hamburg Airport bis 2020 rund 120 Millionen Euro in die Grundinstandsetzung des kompletten Vorfelds 1. Die Bauarbeiten werden in zehn zeitlich versetzten Abschnitten umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten.


Symbolischer Meißelschlag für das Hauptvorfeld

04.03.2016

Mit einem symbolischen Meißelschlag brachen Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport, und Frank Horch, Senator der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, heute das erste Stück Betonfläche auf und gaben damit den Startschuss für die grundhafte Erneuerung des Hauptvorfelds. Rund 120 Millionen Euro investiert Hamburg Airport aus eigenen Mitteln bis 2020 in die Grundinstandsetzung. Die Bauarbeiten werden in zehn zeitlich versetzten Abschnitten umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten. Die erste Bauphase umfasst rund 59.000 Quadratmeter im südlichen Vorfeld- und Terminalbereich und dauert voraussichtlich bis Juli 2016.


Ab März 2016: Hamburg Airport erneuert Hauptvorfeld

07.12.2015

Der Hamburger Flughafen plant im Zeitraum 2016–2020 die grundhafte Erneuerung des Hauptvorfeldes (Vorfeld 1) auf einer Fläche von 330.000 Quadratmetern. Die rund 120 Millionen teure Investition wird notwendig, da die Nutzbarkeit der 40 bis 60 Jahre alten Betonflächen auf absehbare Zeit aufgebraucht sein wird. Die Bauarbeiten werden in zehn zeitlich versetzten Abschnitten umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten. Die Auftragsvergabe für die ersten fünf Abschnitte wurde jetzt abgeschlossen.


Baustart im VIDEO: Symbolischer Meißelschlag am 4. März 2016

Erklärvideo

Was passiert bei der Erneuerung auf dem Vorfeld 1? Unser Experte Jochen Schröder erklärt die Baumaßnahmen - gemeinsam mit seiner Tochter.