Emirates A380-Linienflug erstmals in Hamburg gelandet

Emirates A380-Linienflug erstmals in Hamburg gelandet

29.10.2018 -

Fünfzigste A380-Destination für Emirates: Mit der Aufnahme der ersten und einzigen A380-Linienverbindung nach Hamburg hat die größte internationale Airline der Welt am Montag ihr A380-Streckennetz um ein neues Ziel erweitert.

Der Emirates-Erstflug, geflogen vom gebürtigen Hamburger Kapitän Hauke Smid und dem First Officer Sultan Hussain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, hob am Montagmorgen vom Concourse A – dem weltweit ersten A380-Terminal – am Dubai International Airport ab und wurde mit einer Wasserfontäne in Hamburg und von einer VIP-Delegation aus beiden Städten begrüßt. Darunter befanden sich Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg; Seine Exzellenz Ali Abdulla Al Ahmed, Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Deutschland; Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Airport und Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President and Chief Commercial Officer.

Um die neue A380-Verbindung zwischen Hamburg und Dubai gebührend zu feiern, haben die Chefköche bei Emirates ein spezielles Menü kreiert, das Passagieren einen ersten kulinarischen Vorgeschmack auf die Region gibt: So werden unter anderem Hamburger Pannfisch und die für Hamburg typischen Franzbrötchen an diesem Tag in allen Klassen serviert.

Für die Feierlichkeiten der ersten Ankunft in Hamburg wurde die A380 am Montag einmalig auf der Morgenrotation EK059/EK060 eingesetzt. Ab dem 30. Oktober wird die A380 regulär auf der Nachmittagsrotation EK061/062 eingesetzt.

Die Hansestadt ist die fünfzigste globale A380-Destination von Emirates – einen Tag, nachdem der Airbus A380 auch in Osaka, der langjährigen Partnerstadt von Hamburg, seine Premiere feierte.

Mit den mehreren, bereits bestehenden täglichen Abflügen in Frankfurt, München und Düsseldorf, setzt Emirates seine A380-Flotte damit von und zu allen Abflughäfen in Deutschland ein. Innerhalb Europas werden nur im Vereinigten Königreich mehr A380-Flüge angeboten. Emirates hat im März 2006 seinen ersten täglichen Flug nach Hamburg eingeführt und die Frequenzen im September 2011 mit einem zweiten täglichen Flug verdoppelt.

Durch den Einsatz des beliebten Doppeldeckers erhöht sich die Kapazität auf der Strecke um über 22 Prozent. Emirates bietet Urlaubs- und Geschäftsreisenden aus Norddeutschland damit künftig noch mehr Reisemöglichkeiten nach Dubai und darüber hinaus zu mehr als 150 weiteren Destinationen und unterstreicht die Bedeutung Hamburgs für das weltweite Streckennetz der Airline.

„Wir sind stolz darauf, die erste Airline zu sein, die A380-Linienflüge nach Hamburg anbietet und unser Flaggschiff endlich ‚nach Hause‘ zu bringen, denn alle unsere A380-Jets werden größtenteils bei Airbus in Hamburg hergestellt. In diesem Jahr feiert unser A380-Betrieb sein zehntes Jubiläum. Die A380 ist zu einem der Flugzeuge mit dem höchsten Wiedererkennungswert geworden und wird weltweit bewundert. Über 105 Millionen Passagiere haben die Emirates A380 bis heute erlebt und lieben das Flugzeug, das weiterhin den Branchenstandard in der kommerziellen Luftfahrt setzt“, so Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President and Chief Commercial Officer.

„Wir freuen uns darauf, unseren Kunden in Norddeutschland das preisgekrönte A380-Erlebnis anbieten zu können. Der Wechsel zur A380 sorgt für 1.127 zusätzliche Sitzplätze pro Woche und Richtung, ist auf die steigende Nachfrage der Reisenden auf der Route zurückzuführen und unterstreicht unser Bekenntnis zu Hamburg. Unsere A380-Verbindung wird sich zweifellos positiv auf die Einkünfte im Tourismusbereich für Hamburg und die Metropolregion auswirken, indem sie für ein höheres Passagieraufkommen sorgt“, sagt Thierry Antinori weiter.

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg: „Die Entscheidung von Emirates, einen täglichen Flug mit der A380 anzubieten, ist ein deutliches Bekenntnis zu Hamburg als wichtige Destination in der internationalen Luftfahrt. Das erhöhte Sitzplatzangebot erweitert die Verbindung zwischen Hamburg und Dubai und unterstreicht die Bedeutung des Hamburg Airport im internationalen Streckennetz der Airline.“

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport: „Heute feiern wir am Hamburg Airport einen Erstflug, auf den wir schon lange hin gefiebert haben: Emirates setzt ab heute als erste Fluggesellschaft einen Airbus A380 im Liniendienst an unserem Flughafen ein. Das größte Passagierflugzeug der Welt wird ab sofort einmal pro Tag den Abendflug auf unserer beliebten Verbindung zwischen Hamburg und Dubai bedienen. Der Einsatz dieser beeindruckenden Maschine ist eine logische Konsequenz aus der konstant hohen Auslastung der Dubai-Flüge. Für die Passagiere bedeutet dies noch mehr Komfort und Angebot.“

Die Emirates A380 zwischen Hamburg und Dubai bietet ein einzigartiges Flugerlebnis mit insgesamt 517 Sitzplätzen - darunter 14 Privatsuiten in der First Class, 76 Flachbettsitze in der Business Class auf dem Oberdeck und 427 Sitze in der großzügigen Economy Class auf dem Hauptdeck. Die Emirates A380 ist für ihre First-Class-Spa-Duschen und die Bord-Lounge bekannt, den wohl beliebtesten Treffpunkt für Gäste der First Class und Business Class auf 11.000 Metern Höhe. In allen Klassen genießen Fluggäste kostenlosen WLAN-Zugang um mit Freunden, Familie oder Kollegen in Kontakt zu bleiben sowie das ausgezeichnete Bordunterhaltungsprogramm ice mit über 3.500 On-demand-Kanälen mit Filmen, TV-Serien, Musik und Podcasts auf den größten persönlichen Bildschirmen der Branche. Bereits vor Abflug können Passagiere der Business Class und der First Class mit dem kostenlosen Emirates Chauffeur-Service bequem zum Flughafen Hamburg anreisen und haben exklusiven Zugang zum weltweiten Netz an Flughafen-Lounges von Emirates, darunter die 900 Quadratmeter große Emirates Lounge am Hamburg Airport.

Mit der Aufnahme Hamburgs als fünfzigste A380-Destination im weltweiten Emirates-Streckennetz, kommen Reisende ab der Hansestadt via Dubai in den Genuss eines nahtlosen A380-Erlebnisses beispielsweise nach Auckland, Bangkok, Hongkong, Mauritius, Osaka, Seoul, Shanghai, Sydney, Taipei oder Tokio und zu vielen weiteren Zielen.

Alle A380-Jets von Emirates werden größtenteils bei Airbus in Hamburg hergestellt, unterlaufen wichtige Arbeitsschritte im Kabineneinbau, erhalten ihre finale Lackierung und werden von dort ausgeliefert. Die Airline ist der mit Abstand größte A380-Betreiber der Welt. Mit einer Flotte von aktuell 105 Flugzeugen und einem verbleibenden Auftragsbestand von 57 zusätzlichen Flugzeugen entspricht Emirates‘ Bekenntnis zum A380-Programm einer Summe von über 60 Milliarden US-Dollar. Im Januar 2018 hat Emirates weitere 36 A380-Jets im Wert von 16 Milliarden US-Dollar bestellt, die über das Jahr 2020 hinaus ausgeliefert werden, was sich überaus positiv auf die europäischen Volkswirtschaften auswirkt. Das Emirates A380-Programm schafft und unterstützt Arbeitsplätze in der weltweiten Zuliefererkette bei der Herstellung von Flugzeugen. Airbus schätzt, dass alleine die A380-Aufträge von Emirates 41.000 direkte, indirekte und induzierte Jobs in Europa, davon alleine rund 14.500 in Deutschland, fördern. Rund 3,4 Milliarden Euro beträgt der geschätzte Einfluss des A380-Investments von Emirates auf das Bruttoinlandsprodukt in Europa laut einer Frontier Wirtschaftsanalyse von 2015.

Ab dem 29. Oktober 2018 wird EK061 zum A380-Flug und startet täglich um 15:00 Uhr in Dubai (DXB) mit Landung um 19:05 Uhr in Hamburg (HAM). Der Rückflug EK062 verlässt Hamburg um 21:00 Uhr und landet um 06:20 Uhr des Folgetages in Dubai (alle Zeiten sind Lokalzeiten). Auf der zweiten täglichen Verbindung (EK059/EK060) zwischen Dubai und Hamburg werden weiterhin Jets des Typs Boeing 777-300ER eingesetzt.

Bildnachweis: Michael Penner, Stephan Wallocha, Harald Poppendiek

Über Hamburg Airport

Hamburg Airport zählt jährlich mehr als 17 Millionen Fluggäste und ist damit der fünftgrößte Flughafen in Deutschland. Die Passagiere können aus einem weit verzweigten Streckennetz wählen: 140 nationale und internationale Ziele werden von rund 60 Airlines angeboten. Mit den Regionen Hamburg, Schleswig-Holstein sowie Teilen Niedersachsens, Mecklenburg-Vorpommerns und Dänemarks verfügt Hamburg Airport über ein großes Einzugsgebiet, dessen Passagierpotenzial für alle Fluggesellschaften sehr interessant ist. Der Flughafen Hamburg rüstet sich mit einer modernen Infrastruktur für alle Herausforderungen im Flugverkehr der Zukunft. Rund 15.000 Beschäftigte sind in fast 250 Firmen auf dem Flughafen-Gelände tätig (allein beim Flughafen: rund 2.000). Gesellschafter des teilprivatisierten Flughafens sind die Freie und Hansestadt Hamburg mit 51 Prozent sowie die AviAlliance GmbH mit 49 Prozent.

Über Emirates

Emirates verbindet mit jeweils drei täglichen Liniendiensten ab Frankfurt und München sowie jeweils zwei täglichen Flügen ab Düsseldorf und Hamburg Menschen und Orte auf der ganzen Welt. Die Fluggesellschaft mit Sitz in Dubai unterstützt erstklassige Sportevents und Kulturveranstaltungen und ist eine der weltweit bekanntesten Airline-Marken. Das Streckennetz umfasst 162 Ziele in 86 Ländern auf sechs Kontinenten. Emirates fliegt seit 1987 ab Deutschland, inspiriert seitdem zum Reisen und fördert Handelsbeziehungen weltweit. Emirates betreibt mehrere tägliche Verbindungen ab Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg mit seinem Flaggschiff Airbus A380. An Bord der modernen Flotte von 270 Großraumflugzeugen bietet Emirates seinen Gästen vielfach ausgezeichneten Komfort und Service sowie freundliches Kabinenpersonal aus über 135 Ländern. Emirates Skywards ist das preisgekrönte, kostenfreie Vielfliegerprogramm. Die Frachtdivision Emirates SkyCargo transportiert aus Deutschland Exportgüter wie Elektronik, Arzneimittel, Auto- und Ersatzteile in Märkte im Nahen und Mittleren Osten, Afrika oder Asien. Am Boden verbindet Emirates jedes Jahr Millionen von Menschen durch die zur Emirates Group gehörenden Unternehmen Emirates Holidays und Arabian Adventures. Weitere Informationen unter www.emirates.de.

Download: Emirates A380-Empfang am Hamburg Airport Zahlen & Fakten (PDF)







Ansprechpartner



Stefanie Harder

Stefanie Harder

Leiterin Unternehmenskommunikation und Service


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 10

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: sharder@ham.airport.de

Katja Bromm

Katja Bromm

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 15

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: kbromm@ham.airport.de

Janet Niemeyer

Janet Niemeyer

Pressesprecherin


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 80

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: jniemeyer@ham.airport.de

Karen Stein

Karen Stein

Assistenz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 11

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: kstein@ham.airport.de

Karin Dannel

Karin Dannel

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 16

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: kdannel@ham.airport.de

Antonia Weiser

Antonia Weiser

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 23

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: aweiser@ham.airport.de

Aileen Scherff

Aileen Scherff

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Tel.: +49 (0) 40 / 5075 - 30 02

Fax: +49 (0) 40/50 75 - 36 22

E-Mail: ascherff@ham.airport.de

Florian Zastrow

Florian Zastrow

Referent Digitale Medien und Social Media


Tel.: +49 (0) 40 / 5075 - 3403

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: fzastrow@ham.airport.de

Jennifer Pott

Jennifer Pott

Digital Communication Manager


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 19 45

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: jpott@ham.airport.de

Alina Holly-Peters
Sebastian Lauwerth

Sebastian Lauwerth

Referent Politische Kommunikation


Tel.: +49 (0) 40 / 50 75 - 39 50

Fax: +49 (0) 40 / 50 75 - 36 22

E-Mail: slauwerth@ham.airport.de

Janina Rautenstrauch

Janina Rautenstrauch

Referentin Politische Kommunikation


Tel.: +49 (0) 40/50 75 - 36 71

Fax: +49 (0) 40/50 75 - 36 22

E-Mail: jrautenstrauch@ham.airport.de